DE | EN

PUBLIKATIONEN

 

Kurzarbeit infolge Coronavirus? Wir sind für Sie da!

Brauchen Sie administrative Unterstützung bei der Anmeldung für Kurzarbeitsentschädigung?

 

Das Instrument der Kurzarbeitsentschädigung ermöglicht, vorübergehende Beschäftigungseinbrüche auszugleichen und die Arbeitsplätze zu erhalten. Durch die aktuelle wirtschaftliche Ausnahmesituation wurde der Personenkreis ausgeweitet und die Administration vereinfacht. Um Kurzarbeit zu beantragen, muss der Arbeitsausfall in einem engen Zusammenhang mit dem Auftreten des Coronavirus stehen.

 

Wer hat Anspruch?

Sämtliche Arbeitnehmende, welche in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis stehen und das AHV-Rentenalter noch nicht erreicht haben.

 

Neu gilt eine reduzierte Entschädigung auch für arbeitgeberähnliche Angestellte z.B. Gesellschafter einer GmbH, welche als Angestellte gegen Entlöhnung im Betrieb arbeiten. Personen, die im Betrieb des Ehegatten bzw. des eingetragenen Partners mitarbeiten.

 

Der Bundesrat hat die Karenzfrist für die Kurzarbeit ab sofort bis zum 30. September 2020 aufgehoben. Damit entfällt die Beteiligung der Arbeitgeber an den Arbeitsausfällen, bevor ihnen die Unterstützung der Arbeitslosenversicherung zusteht.

 

Ablauf der Beantragung

Kurzarbeit muss durch die Arbeitgeber drei Tage vor Beginn der beabsichtigten Inanspruchnahme der Entschädigung angemeldet werden. Sofern die Kurzarbeit bewilligt wird, folgt die Anspruchsstellung.

 

Zuständig für die Bewilligungen sind die kantonalen Amtsstellen der Kantone, in welchem der Betriebsort liegt bzw. der Betrieb seinen Sitz hat.

 

Die Rahmenbedingungen werden vom Bundesrat laufend angepasst. Wir behalten für Sie den Überblick und geben Ihnen die Informationen weiter.

 

Beim Ausfüllen der Antragsformulare sowie bei allen anderen Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter. Melden Sie sich bei unserem Spezialisten Michael Arnold

arnold@fineac.ch / 041 727 51 00

 

 Formulare

 

Kathrin Kühn 23. März 2020